Herzlich willkommen!

Auf unserer Homepage können Sie sich über unsere Schule und das Unterrichtsgeschehen informieren. Wir möchten Sie auf Schwerpunkte und Besonderheiten unserer Schule hinweisen; hier erhalten Sie einen Überblick über aktuelle Ereignisse und Projekte.

[weiter lesen]







Ausflug ins Bioversum (7b)

Am 30. Mai 2018 machte die Klasse 7b eine Exkursion zum Bioversum nach Kranichstein. Ihnen wurden die verschieden Schichten im Wald näher gebracht. Natürlich kannte man schon manches vom Unterricht, doch es gab auch noch viel zu lernen über Tierarten und verschiede Pflanzen. Dazu hat nicht nur die Ausstellung, sondern auch der Wald selbst beigetragen. Die SchülerInnen durften in kleinen Gruppen mit verschiedenen Geräten einen Misch- und einen Buchenwald untersuchen. Es wurde viel gemessen und (ab)gezeichnet. Am Ende wurden die Ergebnisse zusammengetragen und verglichen.
Es war ein abwechslungsreicher Tag, an dem man mit Spaß etwas gelernt hat.

Text: Marleen Arnold (7b)

Impressionen der Projektwoche

Projekt Schulhofumgestaltung

Seit den Projekttagen sieht unser Schulhof etwas anders aus: 15 Schülerinnen und Schüler haben im Projekt "Schulhofgestaltung" drei verschiedene Arbeitsvorhaben umgesetzt, um unseren Viko-Hof zu verschönern.

So sind nun verschiedene Spielfelder (z. B. "Mensch-Ärger-Dich-nicht", "Mühle" oder das Hüpfspiel "Hickelkasten") dauerhaft auf dem Schulhof eingezeichnet, die in den Pausen oder Freistunden genutzt werden können. Der Holzzaun am Eingangstor erstrahlt ab sofort farbig und mit unterschiedlichen Viko-Motiven. Und es wurden 32 Holzhocker angefertigt, die von Klassen und Kursen in Zukunft für Unterrichtsstunden auf dem Schulhof genutzt werden können. Viel Spaß damit!

Wir danken der Firma Farbenkrauth (Link: https://farbenkrauth.de) sowie dem Förderverein der Viktoriaschule für die finanzielle Unterstützung. Herzlichen Dank!

Text: SS&UK 9.7.2018

Smartphonenutzung

Ab dem neuen Schuljahr 2018/19 gilt eine erneuerte Schulordnung sowie für die Klassenstufen 5, 6 und 7 eine veränderte Smartphone-Regelung: Diese Klassenstufen dürfen Smartphones (und andere kommunikationstechnische Endgeräte) auf dem Schulgelände und im Schulhaus NICHT nutzen. Für dringende Anrufe kann das Telefon im Sekretariat genutzt werden.

D.O., 18.6.18

Schöne Ferien!

Eine tolle Projektwoche mit vielen Eindrücken liegt hinter uns sowie ein schönes Schulfest mit vielen Mitgestaltern und Helfern. Wir wünschen allen eine schöne und erholsame Ferienzeit. Auf ein Wiedersehen im neuen Schuljahr 2018/2019 am 6. August 2018.

Lesung Tobias Elsäßer

Am 16.05.2018 war der Autor Tobias Elsäßer an der Viko zu Gast und präsentierte den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 6 sein neues Buch "Eden Park – Der neunte Würfel". Tobias Elsäßer las aus mehreren Kapiteln vor und vermittelte den Zuhörerinnen und Zuhörern so einen anschaulichen Einblick in das Leben der Hauptfigur Vincent: Obwohl Vincent eine Bildschirmallergie hat, zieht dieser mit seinen Eltern nach Eden Park, die modernste Stadt der Welt. Dort stößt Vincent auf reichlich Rätselhaftes und muss letztlich nichts weniger als die Welt retten.

Im Anschluss an die Lesung konnten die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Fragen an den Autor stellen, der ausführlich Rede und Antwort stand. Die Lesung wurde im Rahmen des 8.Jugend- und Kinderliteraturfestival Darmstadts "Huch, ein Buch!" organisiert.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Tobias Elsäßer und das Organisationsteam von "Huch, ein Buch!".

Weitere Infos gibt es hier:

https://www.centralstation-darmstadt.de/programm/specials/huch-ein-buch/

https://www.tobias-elsaesser.de/

https://www.fischerverlage.de/buch/eden_park_der_neunte_wuerfel/9783737354622

1.jpg; 6614016 B=6.61 MB=6.31 MiB
1.jpg (6.61 MB)
P1050621.jpg; 5509901 B=5.51 MB=5.25 MiB
P1050621.jpg (5.51 MB)
P1050645.jpg; 6392832 B=6.39 MB=6.10 MiB
P1050645.jpg (6.39 MB)
P1050652.jpg; 6482432 B=6.48 MB=6.18 MiB
P1050652.jpg (6.48 MB)

Frankreich-Austausch mit Bourg la Reine bei Paris

Vom 11. bis 15. Juni waren 35 Schülerinnen und Schüler aus der unweit von Paris gelegenen Kleinstadt Bourg la Reine bei Viko-Familien der 8. Klassen zu Gast und erlebten in dieser Zeit nicht nur unseren Unterricht, sondern erkundeten auch Darmstadt per Rallye, die Mathildenhöhe und das Hessische Landesmuseum sowie den Kletterwald gemeinsam mit ihren deutschen Partnerinnen und Partnern. Der Ausflug nach Frankfurt zur neuen Altstadt sowie zum FIlmmuseum hat der französischen Gruppe ebenfalls viel Vergnügen bereitet. Nun sind unsere "partnenaires" voller Vorfreude auf den Rückbesuch vom 24.-28.9.18 - bon voyage!

Text: STMR 30.6.18

Recording Studio feierlich eröffnet - das ECHO berichtet

Das Recording Studio - der Recording Raum 315 wurde mit Reden und Darbietungen feierlich eröffnet. Gäste waren ca. 50 Schüler, Eltern, Lehrer und Interessierte. In der Projektwoche wird er derzeit schon fleißig genutzt, um Schülereigenkompositionen aufzunehmen. Die Ergebnisse sind schon jetzt toll. Schulleiterin Frau Ohlenforst und der Vorsitzende des Fördervereins Herr Homann eröffneten gemeinsam mit musikalischen Klängen den neuen Raum, der nicht nur als Studio sondern auch als Raum für Klassenkonzerte und Übungen genutzt werden kann - dank einem perfekt angepassten abschließbaren Schrank. Nach den Reden gab Herr Carra das Zepter an die Schüler weiter - Charlotte Kraus aus der 7. Klasse führt als Moderatorin gekonnt durch den Abend. Eine Gesangsformation um Pianistin Anna Weinbrenner (7b) ließ die Zuhörer aufhorchen ebenso wie das neu formierte Lehrer-Trio um Frau Stegmann, Herrn Darmstädter und Herrn Carra. Der Raum kann ab sofort für Aufnahmen genutzt werden (eigene Songs, Cover, Instrumentalstücke, Hörspiele, Unterrichtsprojekte,...) Wir freuen uns auf zahlreiche Ergebnisse - die ersten wird es schon am Schulfest geben!

Damit ist der Raum auch schon in der Presse gelandet. Das Darmstädter Echo schreibt vom "Zauberschrank" der Viko:

http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/guter-ton-aus-dem-zauberschrank_18844350.htm

CC, 20.6.18

Der Besuch der Ungarn in Darmstadt war ein Erfolg!

Vom 03.06.2018 bis zum 10.06.2018 hatten wir Besuch an der Viko von 21 ungarischen Schüler/innen und zwei Lehrerinnen von unserer Partnerschule aus Budapest.

Wir hatten ein sehr vielseitiges Programm, das sich von der chemisch-physikalischen GSI, über eine sebst gestaltete Stadtführung durch Darmstadt, bis in den Weltraum zur ESOC gezogen hat. Wir haben viele Ausflüge zusammen mit den Austauschpartnern gehabt, um uns in kurzer Zeit so gut wie möglich kennenzulernen. Zusammen mit den Austauschpartnern waren wir in der ESOC, in der GSI und in Frankfurt. Die Ungarn hatten ohne uns eine Führung auf der Mathildenhöhe und waren im hessischen Landesmuseum. Am Dienstag, zwei Tage nach der Ankunft, wurde ein Kennenlernnachmittag für alle organisiert, bei dem wir uns erstmals besser kennengelernt, aber dann auch noch über die verschiedenen Schulsysteme unterhalten haben. Am Donnerstag gab es bei uns in der Schule ein gemeinsames Sommerfest mit den Familien, bei dem wir auch zusammen Zeit verbracht haben. Außerhalb des vorgegebenen Programms, haben wir uns in Kleingruppen an in Darmstadt sehenswerten Freizeit-Orten, wie dem Herrngarten oder dem Woog, getroffen, sodass die Austauschpartner erlebten, was wir in unserer Freizeit machen und was wir überhaupt für Möglichkeiten haben. Am Freitag hatten wir unseren großen gemeinsamen Ausflug nach Frankfurt. Dort waren wir zuerst in der Experiminta, was viele beeindruckt hat. Danach waren wir im „hr“-Studio, in dem wir den Fernsehteil und den Radioteil YouFM besichtigen durften. Da die Ungarn schon am Sonntag nach Hause fuhren, hatten wir nur am Samstag Zeit, etwas alleine zu unternehmen. Manche haben noch Heidelberg besichtigt, manche sind zum Woog gegangen, manche waren beim Klappstuhl-Konzert unserer Schule und manche sind einfach nur abends Essen gegangen oder haben mehrere der aufgezählten Möglichkeiten kombiniert. Nun heißt es abwarten, denn im September folgt das Wiedersehen in Ungarn.

Es war auf jeden Fall eine sehr schöne Zeit hier in Darmstadt, die beide Seiten genossen haben.

Text: A. Leszczynski, 9a (CT, 19.6.18)

Infos zur Projektwoche

Mo - Mi: Projekte jeweils von 9-13 Uhr (Betreuung in der ersten Stunde im Schulhaus möglich)

Do: 1.+2. Stunde Projekte, 3.+4. Stunde Matinée und Aufführungen im Schulgebäude, 5.+6. Stunde Aufbau Schulfest, ab 17 Uhr: Schulfest

Fr: 1.+2. Stunde Abbau Schulfest im Klassenverband, 3. Stunde Zeugnisse und dann Unterrichtsschluss

17.6.18 AK

"Die Nashörner" bei den Schultheatertagen am Staatstheater

20 Jugendliche aus dem WU-Kurs Theater spielten am 12. Juni erneut "Die Nashörner" von Ionesco. Der von Julia Rothfuchs und Christina Troeger inszenierte Klassiker des absurden Theaters wurde von den Neuntklässlern voller Spielfreude, Esprit und Präsenz dargeboten und vom Publikum der ausverkauften Kammerspiele begeistert aufgenommen.

Alle beteiligten KünstlerInnen waren beeindruckt von den technischen Möglichkeiten des Staatstheaters und genossen die Unterstützung des Festivalteams, der Licht- und TontechnikerInnen, den Kontakt mit Jugendlichen anderer Theatergruppen, das Essen in der Kantine....

Ein unvergessliches Erlebnis!

Text: CT 17.6.18

Berlin – Berlin – wir waren in Berlin

Von Montag, den 28.05.2018 bis Freitag den 01.06.2018, fuhren wir, die Klasse 9b mit Frau Marianczuk und Frau Thrum, zusammen mit der 9a, Frau Dietze und Herrn Kraft, mit einem Brückmann Reisebus um 06:30 Uhr nach Berlin in die Jugendherberge „Berlin Ostkreuz“, eine ehemalige alte Schule, welche neu renoviert und als Jugendherberge umgebaut wurde und uns architektonisch sehr an die Viko erinnerte. Uns hat die Jugendherberge sehr gefallen, denn sie ist nicht wie jede Jugendherberge, sie ist neuer und schöner und wie wir persönlich fanden, jugendlicher eingerichtet.

Anschließend nach der Anreise fuhren wir in die Gedenkstätte „ Berlin-Hohenschönhausen“, das ehemalige Stasi-Untersuchungsgefängnis. Dort erlebten wir eine sehr emotionale und spektakuläre Führung begleitet von einer Zeitzeugin durch die alten Gefängniszellen.

Am Dienstag fuhren wir mit einem Bus durch die Innenstadt Berlins, um erste Eindrücke zu bekommen. Nachmittags besichtigten wir den Tränenpalast, das alte Grenzkontrollgebäude für die Ausreise mit dem Zug aus der DDR. In einer einstündigen Führung lernten wir, wie schwer es war in die DDR ein- und auszureisen. Am Abend besuchten wir das Improvisationstheater Paternoster mit dem Stück „Der Spielekönig“. Es war sehr eindrucksvoll und lustig zu sehen, wie Schauspieler ohne Vorbereitung ein unglaublich schönes Stück aufführen können.

Am Mittwoch hatten wir vormittags Freizeit, um die Stadt näher kennenzulernen. Am Nachmittag besichtigten wir den Bundestag. Nach einem kurzen Informationsvortrag über das Gebäude und seine Funktionsweise hatten wir einen Empfang bei zwei Vertretern der Darmstädter Abgeordneten der Grünen, Daniela Wagner, um das Leben eines Abgeordneten kennenzulernen. Im Abendprogramm stand die Scheinbar, eine Theaterbar für Standupcomedians, welche neu auf dem Gebiet sind. Es war ein sehr lustiger und unterhaltsamer Abend.

Am Donnerstag nahmen wir an einer Führung im Jüdischen Museum Berlin teil. Dabei erfuhren wir vieles über die Geschichte und das Leben im Judentum. Danach erklommen wir den Fernsehturm am Alexanderplatz. Der Fernsehturm hat eine Gesamthöhe von 368 Metern, bei 203 Metern gibt es eine Aussichtsplattform mit einem Durchmesser von 24 Metern von der aus man die gesamte Stadt im Überblick hat. Anschließend machten wir eine Bootsfahrt auf der Spree, um die Sehenswürdigkeiten vom Fluss aus zu betrachten. Am Abend gingen wir Bowlen.

Nach dem Zimmerräumen am Freitagmorgen, besichtigten wir den Bundesrat. Dort machten wir ein Rollenspiel zu einem Gesetzesvorschlag. Es war für uns sehr interessant zu sehen wie so etwas funktioniert. Nach dem Besuch fuhren wir dann wieder zurück nach Darmstadt.

Es war eine sehr eindrucksreiche Abschlussfahrt nach Berlin.

Text: Fayez Kaddour und Max Sandhäger (9b) - TM 13.6.18

Reasons to live! Vortrag über Suizidprävention

Am 7.6. referierten mehrere Experten und Expertinnen sowie Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Organisationen zu diesem Thema. Veranstaltungsort war die sehr volle, sehr heiße Turnhalle der Viktoriaschule.Der Titel der Veranstaltung wurde in Anlehnung an die Netflix-Serie „13 reasons why“ (die 3. Staffel wird gerade produziert) bzw. die Romanvorlage von Jay Asher (deutsch: „Tote Mädchen lügen nicht“) gewählt, in der ein Mädchen posthum auf Tonbandkassetten die Gründe ihres Selbstmordes beschreibt.

Die Referenten informierten über die erschreckend hohe Anzahl von Suiziden unter Jugendlichen – d.h. die bekannten, dokumentierten Fälle! – und die möglichen Ursachen. Das Fehlen eines vertrauensvollen Umfeldes, Mobbing und Cybermobbing gerade in Zeiten teilweise unkontrollierter oder unkontrollierbarer Nutzung sozialer Medien, Vorbelastung z.B. durch Depressionen, vor allem aber Gleichgültigkeit der Mitmenschen (Zitat: „Wenn mich jetzt einer anspricht und mich fragt, wie es mir geht oder ob er irgendwie helfen kann, springe ich nicht“) wurden genannt.

Abschließend wurde dargestellt, welche Präventionsmaßnahmen oder Schulungen sinnvoll und notwendig sind, wie erkannt werden kann, ob ein Kind oder Jugendlicher selbstmordgefährdet ist, welche Ansprechpartner in Frage kommen und wie auch im Akutfall gehandelt werden kann.Die wichtigste und vorrangigste Empfehlung: Nicht wegschauen, ansprechen, fragen, Achtsamkeit, Mitgefühl und Interesse aber kein Mitleid zeigen, Maßnahmen einleiten und Beratung suchen, kurzum: Handeln!

Text: D.O.  8.6.18

Viko am Staatstheater

Bei den diesjährigen Darmstädter Schultheatertagen ist die Viko mehrfach präsent! Am 12. Juni um 17: 00 Uhr spielen 19 Jugendliche aus dem WU-Kurs Theater die "Nashörner" von Eugène Ionesco in den Kammerspielen. Aber auch in "Besen tanzen" (11.6.) und Chatroom (14.6.) sind VikoschülerInnen zu sehen. Drei ehemalige Viko-Schülerinnen sind unter den Regisseuren!

Karten sind über den Vorverkauf des Staatstheaters oder des Theater Mollerhaus erhältlich.

Text: TRGR 6.6.18

Ungarnaustausch 2018 – Wir sind gespannt!

Die Schüler und Schülerinnen der 9.Klasse sowie die Schüler/innen der E-Phase der Viktoriaschule veranstalten gemeinsam mit dem Német-Nemzetiségy-Gymnasium in Budapest einen Schüleraustausch. Am 3.6.-10.6.2018 werden die 21 Schüler/innen zusammen mit den zwei begleitenden Lehrerinnen bei uns an der Viktoriaschule hospitieren. In dieser Zeit wollen wir Ihnen die Schule, Darmstadt, aber auch die Umgebung um Darmstadt näherbringen. Das bedeutet, dass wir gemeinsam eine Stadtführung durch Darmstadt machen werden, wo wir unseren Austauschschülern/innen wichtige Sehenswürdigkeiten vorstellen werden. Außerdem erfolgt am 8.6.2018 ein Tagessausflug nach Frankfurt am Main. Hierbei haben wir die Möglichkeit bekommen, u.a. beim Hessischen Rundfunk zusehen zu dürfen. Zudem wollen wir unseren ungarischen Partnern/innen auch noch zeigen, dass Darmstadt nicht nur eine gewöhnliche Stadt ist, sondern nicht umsonst als Wissenschaftsstadt bezeichnet wird. Deswegen werden wir in der Woche zwei Mal die Firma Merck besuchen und auch am Montag das Europäische Raumflugkontrollzentrum, die ESOC, besichtigen. Nachdem unsere Austauschpartner am Sonntag, den 10.6.2018, am Hauptbahnhof abfahren und zurück nach Budapest kehren, wird der Rückbesuch von uns erst im September stattfinden und genauso eine Dauer von einer Woche haben.

Text von Schülern: T. Euler, L. Brühne (29.5.18)

Bericht zum Ehemaligentreffen

„Mann, riecht das hier gut nach Schule!!!“ – so der Ausruf eines Ehemaligen beim Betreten des früheren Sprachlabors im Rahmen des Schulrundganges. Wie vieles doch unverändert geblieben ist, wurde wieder und wieder bemerkt und über die Neuerungen gestaunt, wie z.B. die Umwidmung der früheren Klassenräume 105 und 313 in Computer- und Fremdsprachenraum.

Es gab vielerlei Anlass in Erinnerungen zu schwelgen, angefangen beim Vorstellungsgespräch im Büro der damaligen Schulleiterin Friedegard Krause, den Aufenthalten im schuleigenen Landschulheim bis hin zu Erläuterungen, warum der heutige Pausenfußballhof zum Raucherhof erklärt werden musste: in den Schülertoiletten fingen Klopapierrollen des Öfteren Feuer!

Aber auch der heutige Schulalltag interessierte unsere Ehemaligen: die Nutzung der neuen Medien, der Umgang mit Smartphones, das Landesabitur und die Schwerpunktsetzung der Viko als musisch-künstlerischem Gymnasium.

Im Zentrum stand jedoch natürlich das Wiedersehen bei Kaffee und Kuchen und so sah man überall freudige Gesichter und in intensive Gespräche vertiefte Gäste, die z.T. eine sehr weite Anreise auf sich genommen hatten, um dabei zu sein. Am Ende waren sich alle einig: „Schön war’s“.

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern der achten Klassen, die durch ihre Kuchenspenden und Arbeitseinsätze zum Gelingen des Festes für die Jahrgänge 1960, ’68, ’73, ’77, ’78, ’83, ’88, ’93, ’98, 2003 und 2008 beigetragen haben und den Abiturientinnen Iris Kißner, Stella Englert und Sarah Lüder für die musikalische Untermalung.

UK/27.05.2018

Das Viko-Tonstudio: Einweihung des Recording Raums am 28.5.

die Viktoriaschule ist ein Ort für musikalische Talente. Darauf sind wir stolz. Talente müssen gefördert werden. Auf Anregungen und Wünsche der Schüler wurde reagiert: Der Förderverein hat im Rahmen seines Schwerpunkts die Einrichtung eines Recording Raumes an der Schule ermöglicht. Interessierte Schülerinnen und Schüler können nun Songs, Instrumentalstücke oder auch Gedichte und Hörbücher in professioneller Qualität aufnehmen.

Darüber hinaus ist der Raum auch als Übungsraum oder als Auftrittsraum mit kleiner Bühne für beispielsweise Klassenkonzerte nutzbar. Das alles wurde erst möglich durch die Beiträge an den Förderverein und das Engagement vieler Menschen, die sich für die Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung des Raumes engagierten. Dafür schon jetzt HERZLICHEN DANK, an alle, die das Projekt direkt oder indirekt unterstützt haben!

Am nächsten Montag, 28.5. ist es soweit und der Raum wird eingeweiht und vorgestellt. Das geschieht mit einer kurzen Präsentation und Demonstration, was hier möglich ist. Das möchten wir gleich in der Praxis tun, daher nehmen wir das erste Mini-Konzert direkt auf. Schülerinnen und Schüler präsentieren dabei Songs, teilweise sogar Eigenkompositionen.

Dazu laden wir Schüler, Eltern, Lehrer und alle weiteren Interessierten herzlich ein!

Wir würden uns freuen, wenn Sie vorbeikommen:

Mo, 28.5.2018  um 19:00

im neuen hauseigenen Viko-Tonstudio „Recording Raum 315“ (3. Stock)

CARR & STGM

Sommerkonzert in der Orangerie mit viel Zuspruch

Ein voll besetzter Orangerie-Saal bedachte die vielen jungen Musikerinnen und Musiker mit viel Applaus beim diesjährigen Sommerkonzert der Viktoriaschule! Von den jüngsten bis hin zu den Abiturienten boten die Schülerinnen und Schüler und Musikkollegen den Zuschauern ein tolles Konzert. Viele Gruppen hatten sogar Zugaben vorbereitet, mit denen sie ihre Chor- oder Orchesterleiter(innen) überraschten.

18.5.18

CARR

SOS - die Cafeteria braucht noch Helfer/innen

Das Cafeteria-Team sucht nach weiteren Unterstützer/innen, um die Versorgung der Schüler und Schülerinnen mit frischen, gesunden Produkten weiterhin sicherstellen zu können. Wenn Sie (oder gerne auch Großeltern/Verwandte/Freunde) wöchentlich ein paar Stunden Zeit haben, viele nette Leute kennenlernen und uns helfen möchten, kontaktieren Sie mich bitte über das Sekretariat.

D. Ohlenforst, 15.5.18

Lesung von Jugendbuchautor Tobias Elsäßer für Jgst. 6 an der Viko (Mi, 16.05.18)

Am 16.05.2018 (ab 9:00 Uhr) wird uns der Jugendbuchautor Tobias Elsäßer an der Viko besuchen und eine Lesung für alle vier 6. Klassen anbieten. Die Lesung wird über die Veranstaltungsreihe "Huch, ein Buch!" ausgerichtet, wir freuen uns auf das Event. Weitere Informationen zur Lesung gibt es hier: www.centralstation-darmstadt.de/event/7808001/tobias-elsaesser-eden-park-der-neunte-wuerfel/

Viko-Orchester: „Klappstuhl-Konzert“ von Klassik bis Film

Samstag, den 09. Juni 2018 um 17 Uhr

veranstalten das Viko-Orchester und ehemalige Mitglieder ein Orchester-Wiedersehens-Konzert im Schulhof (bei schlechtem Wetter in der Turnhalle).
Es geht um den Spaß an der Freud':
Mit einem möglichst großen "Haufen Leut‘" einen großen "Wumms" zu machen und die Rampensau rauszulassen….

Alle Hör-Lustigen werden gebeten, sich eine Sitzgelegenheit mitzubringen:

Klappstuhl, Sitzkissen, Decke…!!!

Der Lk Englisch von Frau Ohlenforst kümmert sich um das leibliche Wohl der Konzertbesucher

Alle Ehemaligen sind, soweit noch nicht informiert, auf das Herzlichste eingeladen mitzuspielen:  Probe Samstag 11 Uhr Turnhalle

Eintritt frei - um Spenden wird gebeten

geplantes

Konzertprogramm


Wagner: Entry oft he Masters

Mascagni: Intermezzo

Puccini-Arie

Dvorak: Furiant

Apocalyptica-Medley

Star Wars: Main Theme

Empire Strikes Back

Harry Potter

Evita

Herr der Ringe (Two Towers)

Titanic

Skyfall

007

Maximum - Theaterstück des Viko-Tanztheaters

„Wenn du mal groß bist…“ / „An dem Tag ist sie über sich hinaus gewachsen.“ / „Keimungsdauer: 12-18 Tage“ / „Das DIW prognostiziert den Anstieg des BIPs um …“

Das Thema Wachstum, das jedem in unterschiedlichsten Zusammenhängen begegnet, bringt das SchülerInnen-Tanztheater der Viktoriaschule auf die Bühne. Die Collage aus Tanz, Theater und Klängen ist eine Eigenproduktion, hat eine Spieldauer von ca. 30 Minuten und ist für Menschen ab 10 Jahren geeignet.

Um eine Voranmeldung über das Sekretariat der Schule (Tel: 06151-132566) wird gebeten.

Text: MLNI, 3.5.18

DELF-Prüfungen abgeschlossen

„Die diesjährigen DELF-Prüfungen sind gerade abgeschlossen. 17 Schülerinnen und Schüler der Viko aus der E-Phase und Q2 haben sich gründlich auf das mündliche Examen im Institut Français Mainz und die schriftlichen Examina vorbereitet … jetzt heißt es: Daumen drücken und Bonne chance à tous.“

Text: BGNR, 3.5.18

„Ich weiß jetzt was ich werden will - Architektin“

Erfahrungsbericht einer Schülerin des LK-Kunst Weber über ein zweiwöchiges Probestudium“ an der TU Darmstadt im FB Architektur

Im Kunst-LK bei Annette Weber haben wir uns im vorigen Halbjahr schwerpunktmäßig mit dem Thema Architektur und Design beschäftigt. Statt eine Klausur zu schreiben, hatten wir diesmal die Gelegenheit, ersatzweise eine individuelle Hausarbeit zu einem Thema des Halbjahres zu erstellen. Da ich mich für den Architektenberuf und dessen Ausbildung sehr interessiere, wollte ich in Absprache mit der Kursleiterin eine Fotodokumentation über das Architekturstudium an der TU Darmstadt über einen Zeitraum von zwei Wochen in den Herbstferien erstellen. Nachdem ich mit Herrn Professor Ariel Auslender vom Fachbereich „Plastisches Gestalten“ Kontakt aufgenommen hatte, erhielt ich die Erlaubnis, zu Beginn des Semesters zwei Wochen lang „Probestudentin“ an der TU zu sein und Fotos für meine Dokumentation zu machen.

Meine Aufregung am Tag der Erstsemestereinführung war sehr groß, obwohl ich mir die Gebäude auf der Lichtwiese zur Orientierung extra bereits am Sonntag vorher angeschaut hatte. Trotzdem schien mir alles vollkommen unbekannt, da ich niemand von den vielen Gesichtern der anderen Studenten kannte. Den Hörsaal fand ich erstaunlich groß, so dass ich mich zunächst an den Rand setzte. Doch es dauerte keine Minute, bis meine Sitznachbarinnen, die vier Plätze von mir entfernt saßen, meinten, dass ich mich ruhig direkt neben sie setzen könne und so kamen wir direkt ins Gespräch. Ab diesem Zeitpunkt war jede Scheu weg und es machte mir im Gegenteil sehr große Freude, mit den Studenten zu reden. Studenten aus den verschiedenen Semestern berichteten mir von spannenden Projekten, die sie bereits bearbeitet hatten, wodurch ich gleich Lust bekam, selbst kreativ zu werden.

Ich nahm dann gemeinsam mit den Architekturstudentinnen und -studenten an der Einführungswoche teil. Obwohl ich noch Schülerin bin, wurde ich ganz selbstverständlich von den anderen als „Mitstudentin“ akzeptiert. Ich durfte sogar anschließend an den Erstsemester-Übungen im Seminar „Plastisches Gestalten“ bei Professor Auslender teilnehmen. Das hat mir unglaublichen Spaß gemacht. Dabei entstand auch die Idee, statt der geplanten Fotodokumentation in Form einer Mappenpräsentation die Fotos auf andere Weise zu zeigen. Ich wollte einen Hörsaal en miniature nachbauen, damit sich meine Mitschülerinnen und -schüler und diejenigen, die einmal studieren wollen, eine plastische Vorstellung von einem Hörsaal an der Uni machen können. Die Aufnahmen der erstellten Fotodokumentation habe ich dann in einer Art „Beamer-Show“ in die Miniaturprojektionswand meines Modellhörsaals eingebaut. Unten im Sockel haben dann auch noch die Reliefs, die im Einführungsseminar bei Professor Auslender entstanden sind, einen geeigneten Platz in einer Schublade gefunden.

Der Austausch und Dialog mit den Studenten hat mir persönlich sehr viel gebracht, denn ich konnte ihnen viele Fragen stellen. Ihre Erzählungen gaben mir einen sehr guten Einblick in die Inhalte des Architekturstudiums. Dies war eine ganz andere Erfahrung, als im Internet Texte über den Studiengang zu lesen. Ich habe auf diese Weise viel mehr von der Atmosphäre an der TU und über das Denken und die Einstellung der Studierenden erfahren.

Nach der Teilnahme an der Erstsemestereinführung und der Gestaltung der plastischen Übung in der ersten Vorlesungswoche habe ich schnell gemerkt, dass ich mich in diesem Studiengang sehr wohlfühlen könnte. Ebenso kann ich mich mit dem Typus des Architekturstudenten gut identifizieren.

Im Architekturstudium gibt es eine gute Mischung aus Kreativität, Konstruktion und Technik, die meinen Interessen entspricht.

Mich persönlich fasziniert hierbei auch, wie aus einem Gedanken später nicht nur Zeichnungen und Pläne, sondern wie aus Modellen 1:100 auf einmal die echten Bauwerke 1:1 in der Realität umgesetzt werden können.

Dieses Kunstprojekt hat mich dazu gebracht, mich wirklich zu trauen, Studenten anzusprechen. Es kostete anfangs Überwindung, doch es hat sich sehr für mich gelohnt, denn es hat mir bei meiner Berufsfindung geholfen.

Mit dem Gedanken, Architektur zu studieren, spiele ich schon länger. Doch diese zwei Wochen an der TU haben diesen Wunsch so weit gefestigt, dass ich mir jetzt konkret vorstellen kann, selbst Architektur zu studieren.

Letztlich kann ich daher jedem empfehlen, sich auch an die Fakultät zu trauen, die einen am meisten fasziniert. Man sollte diesen Mut haben, denn man merkt dabei schnell, ob das Fach zu einem passt oder ob man sich doch eher noch nach anderen Berufen umschauen sollte.

Daher bin ich auch sehr froh darüber, dass mir dieses Projekt im Rahmen des Kunst-Leistungskurses bei Frau Weber den Anreiz geschaffen hat, schon als Schülerin an die TU zu gehen. Dadurch hatte ich den Mut, mich mit Studenten über das Architekturstudium auszutauschen und meine eigenen Vorstellungen zu überprüfen. Und ich durfte sogar an praktischen Übungen teilnehmen und hatte die Gelegenheit, ein Modell eines Hörsaals zu erstellen, das aktuell in der Viktoriaschule zusammen mit anderen Architekturobjekten unseres Kunst-Leistungskurses ausgestellt wird.

Als Ergebnis meines Architekturprojektes steht daher für mich der Entschluss, dass ich nach dem Abitur sehr gerne selbst Architektur an der TU Darmstadt studieren möchte, um den Beruf der Architektin zu erlernen. Für die Gelegenheit, eine Klausur zu ersetzen und stattdessen die geschilderten Erfahrungen machen zu dürfen, die mich in meinem Berufswunsch bestärkt haben, bin ich sehr dankbar.

Annabelle Korff, Q3 Kunst-LK Frau Weber

Zum „Tête à Tääät“ mit Darmstädter Illustratoren und Gästen aus Frankreich.

LK Lunst Q2 Bogner. Grafik und Fotografie ist unser Schwerpunktthema in Q2 – so passte der Ausstellungsbesuch in der Centralstation prima!:

Seit fünf Jahren hat die jährliche Ausstellung auch eine internationale Dimension: Lokale Illustratorinnen und Illustratoren zeigen ihre Bilder zusammen mit einer Auswahl von Kolleginnen und Kollegen aus dem jeweiligen Gastland der Frankfurter Buchmesse.

Nach einem ersten Überblick führten wir uns zu unseren jeweiligen Lieblingswerken und nutzen die Möglichkeit mit den Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch zu kommen und zum Berufsbild des Illustratoren und den vielfältigen Techniken Fragen zu stellen – eben ein Tête à tête, die Köpfe zusammen stecken. Zudem gab es noch Künstlerinterviews, Vorträge und Praxis-Workshops zu grafischen Techniken zu besuchen. Fazit: Insgesamt eindrucksvolle und interessante Begegnungen und Entdeckungen, sowie Anregungen für unsere eigene Zeichenpraxis – der Wochenend-Einsatz hat sich gelohnt!

Text: Charlotte Jordan, Isabel Richter, A. Bogner; 1.5.18

Fotos: Ausstellungskatalog und Joannes Schemb

Wie können 3500 Wünsche optimal erfüllt werden?

Seit Montag, dem 30.4. versucht unser Lanis-System diese Aufgabe zu lösen. Um dem bestmöglichen Ergebnis noch etwas näher zu kommen, konnten wir für besonders begehrte Projekte weitere Aufsichten gewinnen, sodass hier weitere Plätze zur Verfügung stehen. 

Voraussichtlich am Mittwoch (2.5.) werden die vorläufigen Verteilungen am SV-Brett ausgehängt und über Lanis einsehbar sein. Wer mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, kann bis zum 9.5. über das Wahltool Tauschanfragen verschicken und annehmen. Da nicht alle eure Mitschülerinnen und Mitschüler regelmäßig im Wahltool schauen, solltet ihr sie zusätzlich direkt ansprechen. 

Am Donnerstag, dem 3.5.  ist ab der zweiten großen Pause bis zur 8. Stunde Raum 104 besetzt. Hier kann ein letztes mal kostenlos das Lanis-Passwort zurückgesetzt werden. Ab Freitag wird für diesen Service 1,- € für die Kopierkasse erhoben.

Text: DRMS, 1.5.18

Impressionen vom Exchange Day an der Brookfield Community School

Auch an unserer Partnerschule war der 18. April ein ganz besonderer Tag.

Es gab eine „assembly“, die den Austausch zum Thema hatte, eine Ausstellung im Foyer und die Schülerinnen und Schüler durften ohne Uniform kommen.

Viele entschieden sich sogar für ein schwarz rot goldenes Outfit! Wie üblich an solchen „non uniform days“ wurden Spenden für einen wohltätigen Zweck gesammelt, in diesem Fall waren es £970 für die Alzheimer‘s Society.

Schülerinnen und Schüler, die mit einer Lehrkraft des Fachbereichs für Fremdsprachen Deutsch sprachen, bekamen eine Haribo Süßigkeit und in der Cafeteria gab es typisch deutsches Essen: Schnitzel, Bratwurst und Sauerkraut ebenso wie Apfelkuchen und Muffins à la Schwarzwälder Kirschtorte!

Schuluniform zum Jubiläumstag

„Ich habe meine Freundin auf dem Schulhof total lange suchen müssen vor lauter weißen T-Shirts“, so eine Schülerin aus der fünften Jahrgangsstufe. Wie kann das sein? Nie haben sich in den vergangenen Tagen mehr Gespräche um die Kleidung gedreht als derzeit an der Viktoriaschule, denn anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Schüleraustauschs mit der Brookfield Community School in Chesterfield war für einen Tag an der Viko alles anders: überall sah man weiße Oberteile, schwarze Hosen und Röcke, vereinzelt auch Vikopullis und T-Shirts, in der Cafeteria gab es typische Snacks wie "crisps" und "sandwiches" und so konnte man einen ganz guten Eindruck davon gewinnen, was den Alltag der Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschule prägt.

Während der über den ganzen Morgen verteilt stattfindenden "assemblies" einzelner Jahrgangsstufen gab es am häufigsten Fragen zu den strikten Regeln bezüglich der Kleidung und des Tragens von Schmuck, die sogar beinhalten, dass man seine Haare nicht bunt färben oder künstliche Nägel tragen darf. All dies wurde mit großer Überraschung aufgenommen.

Gestaunt wurde auch, als es um die Ausstattung der Schule ging, die in jedem Raum über ein Smartboard verfügt und eine Mensa hat, bei der die Schülerschaft bargeldlos per Daumenscan bezahlt.

Die Vorträge der Schülerinnen und Schüler, die bereits im Rahmen des Austauschs oder der "work experience" in Chesterfield waren, vermittelten den Teilnehmenden der "assemblies" ein sehr persönliches und eindrückliches Bild von ihren Erlebnissen. Der Film der Schülerinnen und Schüler aus Chesterfield bildete dazu einen krönenden Abschluss.

Es war schön zu beobachten, wie aufmerksam und interessiert die einzelnen Jahrgänge waren und wir hoffen, dass sich dies auch an unserer Partnerschule gezeigt hat, die zeitgleich einen typisch deutschen Schultag gestaltet hat, sodass wir dort das Interesse am Fach Deutsch und der Teilnahme an unserem Austausch und der "work experience" stärken und wecken konnten, damit unsere Schulpartnerschaft noch viele weitere Jahrzehnte bestehen wird.

Wir bedanken uns bei allen, die geholfen haben, diesen Tag zu gestalten und mitgemacht haben.

Ulrike Keller und Tobias Greubel für die Fachschaft Englisch

UK 18.04.2018

Abholer im Schulhof

Privatfahrzeuge haben auch bei schlechtem Wetter im Schulhof nichts zu suchen! Sie gefährden Schüler und Schülerinnen, die das Schulgelände über den Hof verlassen, verpesten die Luft mit laufendem Motor und verhalten sich insgesamt verantwortungslos. Wir behalten uns vor, im Wiederholungsfall Anzeige zu erstatten.

D. Ohlenforst

13.4.18

Rhinocéros

... und es war großartig: "Rhinocérite" oder Widerstand, Verantwortung für andere Menschen oder Gleichgültigkeit gesellschaftlichen Veränderungen gegenüber? Ich hoffe, das es viele Bérengers gibt, die nicht die Lederjacke anziehen. 

Herzlichen Dank an Frau Rothfuchs, Frau Troeger und die engagiert und mit viel Witz spielenden Schülerinnen und Schüler!

D. Ohlenforst, 23.3.2018

 

WU-Theaterstück: Die Nashörner von Ionesco

Eine ganz normale Kleinstadt mit anständigen Bürgern. Besorgte Bürger? Jedenfalls wurde ein Nashorn gesehen. Einfach so. Mitten auf der Straße. Nun ist man wirklich besorgt. Als das Ungetüm dann auch noch eine Katze zertrampelt, wird die Sache ernst. Man fragt sich: war das Tier einhörnig oder zweihörnig? Afrikanisch oder asiatisch? Bevor diese wichtigen Fragen geklärt sind, taucht das nächste Nashorn auf und noch eins und noch eins. Mit Logik kann man dieser Entwicklung offensichtlich nicht Einhalt gebieten.

Bald haben sich fast alle Bürger der Stadt in Nashörner verwandelt. Es sind doch eigentlich ganz schöne Tiere und ist ihr Schnauben nicht ein zarter Gesang? Es spielen 19 Mädchen und Jungen des Wahlunterrichtskurses Theater der Viktoriaschule

Regie: Christina Troeger und Julia Rothfuchs

Aufführung ist am 22. März um 17:00 und 20:00 im Theater Mollerhaus

Eintritt frei - Spenden willkommen !

Text: C. Troeger, 5.3.18

Abiturfeiern: Der Leiter des Grünflächenamtes schreibt uns

die Abiturprüfungen sind in vollem Gange, die Prüflinge fiebern dem Moment entgegen, an dem der Stress von ihnen abfällt und alles geschafft ist. Die anschließenden Partys sollen für die vergangenen Anstrengungen entschädigen, es wird "Druck vom Kessel genommen".

Wir haben dafür volles Verständnis!

Leider mussten wir aber in den vergangenen Jahren feststellen, dass sich unser Orangeriepark zunehmend als Partylocation etabliert. Das wäre im Prinzip nicht schlimm, hielten sich alle an die Regeln.

Dies ist leider nicht mehr der Fall. So durften wir im vergangenen Jahr nach der schlimmsten Nacht ca. 3 m³ Müll von den Rasenflächen aufsammeln. Teile der Pflanzungen mussten neu angelegt werden.

All dies ist für uns ein Ärgernis, da wir ohnehin nicht über ausreichend Personal verfügen und neue Pflanzen auch uns Geld kosten.

Zudem wollen wir diese denkmalgeschützte Anlage in hoher Qualität allen Bürgern zur Erholung offerieren.

Daher bitten wir Sie um Ihre Unterstützung und hoffen, dass Sie vielleicht einen geeigneten Kanal finden, diese jungen Wilden für unsere Nöte zu sensibilisieren (Ansprache, Homepage, Durchsage, etc.).

Wir werden auch in diesem Jahr das Ordnungsamt um Unterstützung bitten. Mit Kontrollen ist also zu rechnen.

Merci vorab

und auf weiterhin gute Nachbarschaft.

Unsere Super-Sanis

Der Schulsanitätsdienst der Viktoriaschule unter der Leitung von Frau Eizenhöfer hat am vergangenen Sonntag bei einem Kreisentscheid die drei (!!!) ersten Plätze erreicht. Gute Ausbildung und Professionalität, aber auch angemessenes und soziales Auftreten sind den Veranstaltern aufgefallen. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten und vielen Dank an Frau Eizenhöfer!

D.Ohlenforst, 6.3.18

Rauchen an der Viko

Das Hessische Schulgesetz und das Jugendschutzgesetz verbieten das Rauchen für Kinder und Jugendliche in der Öffentlichkeit und auf allen Schulgeländen.

Auch der Fahrradhof gehört zum Schulgelände! Verstöße gegen das Rauchverbot werden in einem sogenannten "Raucherordner" dokumentiert und mit pädagogischen Maßnahmen, im Wiederholungsfall mit Ordnungsmaßnahmen belegt.

Die Parkplätze und Vorgärten der Nachbarn sind keine Aufenthaltsplätze für Raucher/innen und sollen keinesfalls betreten und vermüllt werden.

D. Ohlenforst, 14.3.2018

Vereinbarung betr. Gespräche zwischen Eltern und Lehrkräften

Aus gegebenem Anlass möchten wir auf die seit Jahren gültige Vereinbarung zwischen Personalrat und Schulelternbeirat hinweisen: Bei Gesprächsbedarf wenden Sie sich bitte zuerst an die betroffene Lehrkraft. Dann kann die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer/der Tutor/die Tutorin sowie der Vertrauenslehrer/die Vertrauenslehrerin angesprochen werden. Erst wenn kein für alle Beteiligten zufriedenstellendes Gesprächsergebnis erreicht wird, sollte ein Mitglied der Schulleitung bzw. die Schulleiterin einbezogen werden.

D. Ohlenforst

1.3.2018

Darmstadt schreibt!

„Der sonntagmorgendliche Zwist“ lautete der Titel des Diktats des ersten Darmstädter Diktatwettbewerbs „Darmstadt schreibt“, bei dem das zehnköpfige Team der Viko, bestend aus fünf Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 – Q2, drei Müttern und zwei Lehrerinnen mit hervorragenden Leistungen punkten konnte.

Rund 100 Teilnehmer traten in den Kategorien Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Publikum in einem zwanzigminütigen Diktat gegeneinander an, das es in sich hatte. Die ungewöhnliche Häufung an Schwierigkeiten sorgte schon beim Vorlesen für einige Lacher und in der Pause für Gesprächsbedarf. Für besondere Erheiterung sorgten Wörter wie „Xanthippe“ oder Formulierungen wie „Vitamin-A-haltige Kaki“, wohingegen bei der Frage, ob „Rote Johannisbeere“ wirklich ein Eigenname sei, regelrechter Diskussionsbedarf herrschte.

Ein Highlight war der Auftritt von Poetry-Slammer Finn Holitzka, der die Wartezeit verkürzte, während unter den zehn Besten jeder Kategorie drei Gewinner ermittelt wurden.

Wir gratulieren Eva Steilberg (E-Phase, Tut RNNR) zu ihrem 2. Platz in der Kategorie Schüler, Almut Basilowski zu ihrem 2. Platz in der Kategorie Eltern und Elisabeth Balß zu ihrem 1. Platz in der Kategorie Lehrer. Wir freuen uns mit ihnen und wünschen ihnen für den Landesentscheid, der am 12. Juni in Frankfurt stattfinden wird, schon jetzt viel Erfolg!

Vielen Dank auch allen anderen Teilnehmerinnen fürs Mitmachen!

UK 23/02/2018

Michael Kibler zurück in der Viko

Der Darmstädter Schriftsteller Michael Kibler, unter anderem bekannt durch seine in der Heinerstadt spielenden Kriminalromane, fand am Freitag, den 9.2.18 den Weg zurück in die Viktoriaschule, an der er in den Achtzigerjahren das Abitur abgelegt hatte. In einem anregenden Vortag berichtete er den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe Q2 im Multifunktionsraum über seinen verschlungenen Weg vom Abiturienten zum Schriftsteller und über aktuelle Bedingungen seines Berufes. Mit den Anwesenden kam Herr Kibler anschließend in einer Fragerunde ins Gespräch, bei der auch einige Ratschläge bezüglich selbst verfasster Texte erbeten wurden. Wir danken sehr herzlich für den Besuch!

Unsere Teilnahme am 10. Darmstädter Jugendmedienkongress

Am Montag, 19.2.18, ist das Prinz-Emil-Schlösschen in Darmstadt voll besetzt. Über 100 Jugendliche - alle 7. Klassen der Viktoriaschule - lauschen den Worten von Sozialdezernentin Barbara Akdeniz und Peter Holnick. Letzterer ist Geschäftsführer des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK Hessen), die zusammen mit der Stadt Darmstadt den 10. Jugendmedienkongress ausrichten. Der verantwortungsvolle Umgang mit den neuen Medien, insbesondere mit dem Smartphone, steht im Mittelpunkt. Holnick beginnt seine Überlegungen direkt mit einer digitalen Interaktion. Die Schüler (und Lehrer) sollen einen Zahlencode auf einer Webseite auf ihrem Smartphone eingeben und sind damit direkt Teil einer Umfrage. Eine digitale Auswertung in Diagrammform ist wenige Sekunden später auf der Leinwand zu sehen. Wer ihnen die Funktionen und Apps auf dem Smartphone erklärt habe, wird gefragt. Der größte Balken ist hierbei bei der Aussage: "ich habe mir das meiste selbst erklärt" zu sehen. Das überrascht Holnick nicht, sondern sei ein typisches Bild.

Er spricht über Verantwortung und die Macht, selbst Entscheidungen zu treffen. Diese wird im digitalen Zeitalter für die Kinder und Jugendlichen immer größer, gerade bei der sich bietenden Verlockung. Die Jugendlichen wählen sich wenig später in Workshops ein, die sich mit dem Themen verantwortungsvoller Umgang, rechtliche Hintergründe (u.a. Urheberrecht und Recht am eigenen Bild), Computerspiele und mehr beschäftigen. Daneben gibt es auch zwei praktische Angebote, bei denen die Schülerinnen und Schüler "Stop-motion-Filme" erstellen oder digitale Comics, die sich auch mit schülernahen Lebensweltbezügen befassen, wie sozialer Ausgrenzung oder Mobbing. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es viel positives Feedback von Seiten der Schüler.

Artikel im Darmstädter Echo zur Veranstaltung

CC / 21.2.2018

Förderverein spendiert neue Trikots

Die neuen Trikots sind da: weinrot und mit großem Viktoriakopf. Der Förderverein der Viktoriaschule macht seine kleinen Sportler sehr glücklich, indem er ihnen neue Trikots spendiert. Jedes Jahr nimmt die Viko an den Wettkämpfen zu "Jugend trainiert für Olympia" teil, meist in den Wettbewerben Fußball, Tennis und Leichtahtletik. Danke an die 5b fürs Trikot präsentieren!

IMG_0082.jpg; 1372848 B=1.37 MB=1.31 MiB
IMG_0082.jpg (1.37 MB)
IMG_0070.jpg; 1960972 B=1.96 MB=1.87 MiB
IMG_0070.jpg (1.96 MB)

Kunst trifft auf Werbung

Im Kunst-Leistungskurs bei Frau Weber hatten wir in der Q2 (frühere Jahrgangsstufe 12.2) die Aufgabe, auf Basis berühmter Kunstwerke eine kreative Arbeit zum Thema Werbung zu gestalten. Mich reizte die Idee, nicht für irgendein möglichweise fragwürdiges Produkt, sondern für eine städtische oder regionale Einrichtung Werbung zu machen, die der Allgemeinheit dient und somit ein wenig Publicity gebrauchen kann. So kam mir beim Anblick der berühmten Seerosen-Bilder von Claude Monet die Idee, eine Werbung für den Botanischen Garten Darmstadt zu entwerfen. Dieser Garten befindet sich in der Nähe des Ostbahnhofs und ist Teil der Botanischen Abteilung der TU Darmstadt. Es ist ein Lehrgarten mit Pflanzen und einem großen Gewächshaus, in dem schon mancher Besucher seltene und z. T. bedrohte Pflanzen kennenlernen konnte.

Glücklicherweise hatte ich die Möglichkeit, meinen Entwurf dem  Vorstand des Botanischen Gartens zu präsentieren und tatsächlich hat meine Grafik überzeugt, denn es wurden davon Postkarten gedruckt. Sie werden dort verkauft und ihr Erlös dient der Unterstützung des Gartens.

Yael Czaya LK-Kunst / Weber, Feb. 2018

Rückblick: Tag der offenen Tür

Informationsveranstaltungen, Mitmachangebote, Präsentationen und Ausstellungen - der Tag der offenen Tür hatte auch dieses Jahr wieder viel zu bieten! Die neuen 5. Klässler und ihre Eltern konnten sich selbst ein Bild machen von der Viko. Fragen stellen stand an erster Stelle und "einfach mal hineinschnuppern" und einen Eindruck bekommen. Darum ging es den meisten Besuchern.

Neben Schulgebäudeführungen und Infoständen wurden z. B. mit Hilfe der 7. und 5. Klässler Lebensmittel wie Nudeln, Cornflakes, Reis und Knäckebrot auf ihren Stärkegehalt getestet. Künstlerische Ausstellungen beeindruckten u.a. mit fantasievoll gestalteten Häusern. Die Interessenten konnten mikroskopieren und in viele verschiedene Unterrichtsangebote hineinschnuppern, Instrumente testen und sich über die erste Fremdsprache (z. B. Französisch) oder die Musikklasse informieren und vieles, vieles mehr. Dabei wurden sie auch kulinarisch gut versorgt.

Unterhaltung boten dabei u.a. der Chor, die Percussion AG und das Tanztheater. Im neuen Recording Raum konnte man in die Studioarbeit hineinschnuppern und selbst an Aufnahmen teilnehmen. So entstand eine Songaufnahme mit über 22 Spuren, an denen Schüler, Lehrer und sogar Eltern mitmachten und gemeinsam ein Lied einsungen. Das Ergebnis wird es bald zu hören geben.

Vielen Dank an Frau Hein, die auch dieses Jahr wieder für die Organisation des Tages der offenen Tür zuständig war!!

3.2.2018, Text & Bilder: Schüler der Klasse 7b / Herr Carra

Vorlesewettbewerb

Am 6. Dezember fand der jährliche Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Jede Klasse hat die beste Vorleserin und den besten Vorleser in den Wettbewerb geschickt, der von allen Schülern der 5. Und 6. Klassen mit Spannung verfolgt wurde. In der ersten Runde hat jeder der Schülerinnen und Schüler einen eigenen vorbereiteten Auszug aus einem Buch vorgelesen. Neben aktuellen Jugendbüchern wie „Die Zeitdetektive“ von Fabian Lenk wurden auch Kinderbuchklassiker wie „Pippi Langstrumpf“ oder „Die Vorstadtkrokodile“ vorgelesen. Nach der Vorrunde hat die Jury, die aus Deutschlehrern der 5. Klassen, Elternvertretern, der Vorjahressiegerin und der Schulleitung besteht, die vier besten Vorleser ausgewählt. Diese mussten in der Entscheidungsrunde einen Fremdtext vorlesen. Hierzu wurde „Anton und Marlen und die wahrscheinlichen Unwahrscheinlichkeiten“ der Darmstädter Autorin Antje Herden ausgewählt.

Nach einer kurzen Beratung der Jury wurde dieses Jahr Tobias Hausbrand aus der 6a zum Sieger gekürt. Tobias wird im Frühjahr dann die Viktoriaschule beim Stadtentscheid vertreten und wir wünschen ihm hierfür schon viel Glück und Erfolg.

3.1.18 // CC // Text: C. Lottermann

Workshop – Vortrag von Herrn Holnick am 30.11.2017 mit den Schülerinnen und Schülern aus den 6. Klassen der Viktoriaschule: "Und morgen wissen es alle!"

Die zwei Unterrichtsstunden reichen gar nicht aus, die ganzen Meldungen zu berücksichtigen. Der Gesprächsbedarf der 6. Klässler scheint immens zu sein. Natürlich liegt das auch an der Art, wie Herr Holnick Aufklärung über neue Medien betreibt – ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Verbote, sondern erklärend auf gleicher Augenhöhe mit den Schülern.

Herr Holnick beginnt seinen Workshop mit der Frage: „Wer hat euch die Medien wie youtube, snapchat, WA erklärt?“ Von 120 zehn- bis zwölfjährigen Schülerinnen und Schülern haben ca. 10 darüber mit ihren Eltern gesprochen, der Rest lernt es über den Klassenchat oder das Ausprobieren.

„Früher musste ich noch fragen, ob ich mir eine App runter laden darf, jetzt nicht mehr.“

Ein Großteil der Generation muss sich die Kommunikation selbst erklären.

Dabei würden wir alle die Sehnsucht, in eine Phantasie-Welt zu entfliehen, kennen. Vor dem Internet waren das Bücher, die auch so fesseln können, dass man in der virtuellen Welt komplett verschwinden konnte..... bis man beim Lesen mit Taschenlampe unter der Bettdecke dort herausgeholt wurde.

Herr Holnick verdeutlicht zwei Welten:

die reale Welt           die virtuelle Welt

Das Problem dabei sei, dass gefühlt eine ganze Generation aus der virtuellen Welt nicht mehr auftauche, denn die Jugendlichen seien den größten Teil online, d.h.

permanent am Kommunizieren.

Bei ca. 200- 500 WA-Nachrichten am Tag über z.B. einen Klassenchat sei das kein Wunder. So entsteht eine neue Welt, eine Schnittmenge aus

            der realen Welt    - und -   der virtuellen Welt =  die neue Welt, die vireale Welt

An der Leipziger Universität wurde diese Verschmelzung der Jugendlichen mit der virealen Welt wissenschaftlich untersucht. Kommunikation diene demnach vor allem dem Ziel, der Welt zu beweisen, dass es einen gäbe. „Es gibt mich!“, als Grund für Kommunikation.

Cybermobbing

Der Hauptgrund für Mobbing im Netz wie außerhalb des Internets ist, Aufmerksamkeit zu erregen. Dabei gab es Mobbing schon immer, schon immer mussten Schwache vor und von Stärkeren geschützt werden. Das Problem bei Mobbing sei, dass Opfer meistens nicht sprechen würden. Die ständigen Sticheleien und Beleidigungen würden mit einem „Ach, das macht mir nichts aus!“ bagatellisiert werden.

Drei Schritte gelte es beim Kampf gegen Cybermobbing zu beachten:

  1. Nachrichten speichern
  2. Nachrichten ausdrucken
  3. darüber mit allen sprechen. Das können bei Erwachsenen die Eltern, die Klassenlehrer, die Schulleitung, Schulsozialpädagogen (an der Viko von Komm e.V.) oder die Jugendkoordinatoren, bei der Darmstädter Polizei ist das im Moment David Weiß, sein, aber natürlich auch mit Gleichaltrigen, den Freunden, den Klassenkameraden.

            wichtige Internet-Adresse: www.klick-safe.de

Und: Es gibt keinen Kettenbrief, der echt ist!

Die psychologische Deutung von sogenannten blue whale challenges, die genauso wenig in Realität existieren wie Kettenbriefe, Streitereien bei angesagten Serien, z.B. GNT, fasst Herr Holnick wie folgt zusammen:

„Ihr habt zu wenig Abenteuer, deswegen zieht das Thema Abenteuer im Netz so sehr.“

„Ihr glaubt alles, wollt alles glauben, weil ihr unterversorgt seid mit Phantasiegeschichten.“

Nur eine Generation, die keine Erfüllung habe, keinen Anstieg des Adrenalinspiegels durch Vorführungen z.B. im Sport, in der Musik kenne, könne Frieden als langweilig empfinden. Hier könnte das kurzfristige Gefühl, Teil eines Ganzen zu sein, gelebt werden.

Das sind Worte, die nachdenklich stimmen.

Peter Holnick wurde 1962 in Gießen geboren, lebt und arbeitet in Darmstadt beim Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK) Hessen, www.muk-hessen.de. Die dort angestellten Medienpädagogen sollen über Seminare und Workshops Aufklärung im Umgang mit den elektronischen Medien erreichen.

Text: KLKM, 15.12.2017

Wahlhelfer erhalten Urkunde - Brigitte Zypries zu Besuch an der Viko

Am vergangenen Freitag (10.11.) erhielten die Wahlhelfer der Juniorwahl ihre Urkunde durch die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (siehe Foto). Im Anschluss an die Verleihung konnten die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase ihre Fragen an Frau Zypries zu stellen.

Nachdem zunächst allgemein über Aufgaben einer Berufspolitikerin gesprochen wurde, ergriffen die Schülerinnen und Schüler ihre Chance, Frau Zypries beispielsweise um eine Einschätzung zur Zukunft von Martin Schulz zu bitten. Die folgende Diskussion reichte von der Rolle Deutschlands bei Waffenexporten bis hin zur Zukunft der Automobilindustrie und endete mit dem Fazit, dass 60 Minuten diesmal schlicht zu wenig waren. Mit etwas Glück können wir Frau Zypries im kommenden Halbjahr wieder bei uns begrüßen und weiterdiskutieren! Text und Foto: F. Darmstädter

SK / viko aktuell / 14.11. 2017

Faire Viko - Erneuerung des Zertifikats

Die Viko ist und bleibt eine "Fairtrade-Schule"! Das wurde gestern im Rahmen der Re-Zertifizierung des Fairtradelabels ordentlich gefeiert: Mit brasilianischen Rhythmen wurde die kleine Feier musikalisch eingeleitet. Danach hatten sowohl Frau Ohlenforst, Herr Oberbürgermeister Partsch als auch Frau Kirchberg und die Schülerinnen und Schüler das Wort. Frau Ohlenforst forderte dazu auf, sich einzusetzen und als Kunde ein Zeichen zu setzen. Ähnlich argumentierte der Oberbürgermeister: Man dürfe sich mit Armut nicht abfinden! Frau Kirchberg - die Initiatorin -  gab einen kurzen Einblick in ihre gemeinsame Arbeit mit den engangierten Schülerinnen und Schülern.

Das Fairtrade-Zertifikat zeichnet die Viko seit zwei Jahren als faire Schule aus. Nicht selbstverständlich - sind wir doch die einzige Fairtrade-Schule in Darmstadt, hessenweit gibt es nur sieben solcher Schulen! Und man muss einiges tun, um eine Erneuerung des Siegels zu erhalten. Das unsere Schülerinnen und Schüler keineswegs untätig sind, das zeigen sie z. B. beim Pausenverkauf: Immer donnerstags können faire Produkte direkt in der Schule (Cafeteria) erworben werden. Ansonsten findet sich in jedem Jahr ein Stand der Fairtrade-AG am Tag der offenen Tür oder beim Schulfest. Schön, dass so viele Schülerinnen und Schüler engagiert sind, über unterschiedliche Jahrgänge hinweg. Natürlich durfte am Ende eine kleine Verkostung nicht fehlen: Nach einem afrikanischen Tanz (Dank an Frau Troeger) eröffnete Frau Kirchberg ein liebevoll gestaltetes Buffet mit fairen und z. T. selbst hergestellten Produkten. Ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden, vorne weg Frau Kirchberg! SK / viko aktuell / 7.11.2017

Hier gehts zum heutigen Artikel im DE: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/viktoriaschule-bleibt-faire-schule_18301365.htm

Archiv

Ältere Beiträge können im Archiv eingesehen werden.

!Bitte um mehr Rücksichtnahme!

Liebe Eltern, 

immer wieder beklagen sich Eltern, Lehrer und Anwohner darüber, dass die "Eltern-Taxis" den Verkehr behindern, im absoluten Halteverbot stehen, Bürgersteige, Einfahrten und die Kreuzung Hochstrasse/Rückertstrasse blockieren und - was viel schlimmer ist - Grundschüler der Heinrich-Hoffmann-Schule sowie unsere Schüler gefährden. Setzen Sie Ihr Kind etwas weiter entfernt ab - es wird keinen Schaden nehmen, wenn es ein paar Schritte laufen muss!

D.O. / viko aktuell / 24.1.2018

Aktuelle Termine

Listenansicht Monatsansicht
Di 07.08.2018
Einschulung neue 5. Klassen

Weitere Termine


Beim Online-Shopping nebenbei die Viko unterstützen?

Mit Ihren Online-Einkäufen können Sie die Viko unterstützen. Ohne Aufwand und zusätzliche Kosten. Büro- und Schulmaterial, Bahntickets, MP3-Downloads uvm. Einfach beim nächsten Online-Einkauf über den Link www.bildungsspender.de/viko-darmstadt zum Shop Ihrer Wahl (über 1700 Shops machen mit) gehen.
Weitere Infos zum Bildungsspender